Strafverteidiger Berlin

Rechtsanwalt Strafrecht Berlin

Die strafrechtlich ausgerichtete Kanzlei Rothholz beschäftigt sich neben dem allgemeinen Strafrecht auch mit Drogendelikten (Betäubungsmittelkriminalität / Betäubungsmittelstrafrecht), Kapitalstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und vertritt zudem im Jugendstrafrecht.

Betäubungsmittelstrafrecht

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) fallen unter das sogenannte Betäubungsmittelstrafrecht. Aufgrund der teilweise hohen Strafandrohung des BtMG ich es bei Drogendelikten besonders wichtig, in einem möglichst frühen Ermittlungsstadium bereits einen Strafverteidiger für Betäubungsmittelstrafrecht zu beauftragen.

Eigentums- und Vermögensstrafrecht

In der anwaltlichen Praxis als Strafverteidiger sind Eigentums- und Vermögensdelikte häufig Gegenstand der Ermittlungen. Die Kanzlei für Strafrecht verteidigt dabei regelmäßig gegen den Tatvorwurf: Diebstahl, Besonders schwerer Fall des Diebstahls, Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl, Wohnungseinbruchdiebstahl, Unterschlagung, Raub, Räuberische Erpressung, Räuberischer Diebstahl, Erpresserischer Menschenraub, Betrug, Computerbetrug, Versicherungsmissbrauch, Untreue, Scheck- und Kreditkartenmissbrauch, Hehlerei sowie Geldwäsche.

Kapitalstrafrecht

Die höchste Herausforderung der Strafverteidigung stellt jedoch wegen der hohen Straferwartung die Verteidigung in Kapitalstrafsachen dar. Unter einer Kapitalstraftat wird dabei diejenige Straftat verstanden, die sich gegen das menschliche Leben gerichtet hat und in die Zuständigkeit des Schwurgerichts fällt. Eine Strafverteidigung der Kanzlei Rothholz ist unter anderem bei folgendem strafrechtlichen Vorwurf möglich: Aussetzung mit Todesfolge, Körperverletzung mit Todesfolge, Nachstellung mit Todesfolge, Raub mit Todesfolge, räuberischer Diebstahl mit Todesfolge, räuberische Erpressung mit Todesfolge, Brandstiftung mit Todesfolge, Totschlag und Mord.

Verkehrsstrafrecht

Im Straßenverkehr werden täglich massenhaft Ermittlungsverfahren wegen den sogenannten Straßenverkehrsdelikten eingeleitet. Dabei droht für den Fall einer Verurteilung (oder Strafbefehl) eine Geldstrafe bzw. je Tatvorwurf womöglich auch eine Freiheitsstrafe. Hierbei darf nicht verkannt werden, dass die Fahrerlaubnis im Verkehrsstrafrecht ernsthaft in Gefahr ist (Entzug der Fahrerlaubnis, Sperrfrist). Dabei erhält der Beschuldigte einen Anhörungsbogen mit dem Vorwurf: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht), fahrlässige Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung, Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr (Alkoholkonsum am Steuer / Alkoholfahrt), Vollrausch.

Wirtschaftsstrafrecht

Im Wirtschaftsleben können Sachverhalte mit Bezug zum Wirtschaftsrecht Ermittlungsverfahren auf dem Gebiet des sogenannten Wirtschaftsstrafrechts auslösen. Die Beurteilung eines solchen Sachverhalts erfordert in Praxis die besondere Kenntnis des Wirtschaftslebens. Daher werden bei den Landgerichten für diese Art der Anlagen Wirtschaftsstrafkammern gebildet. Die typischen Wirtschaftsstraftaten sind: Betrug (Anlagebetrug, Kreditbetrug, Spiel- und Sportwettenbetrug, Abrechnungsbetrug), Subventionsbetrug, Untreue (Organuntreue, Sponsoring, Innerbetriebliche Zuwendungen, Risikogeschäfte und Kreditvergabe), Geldwäsche, Insolvenzstrafrecht (Bankrott, Scheingeschäfte, Insolvenzverstöße), Korruption (Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung, Bestechlichkeit), Kapitalmarktstrafrecht (Kapitalanlagebetrug, Insidergeschäfte), Wettbewerbsstrafrecht, Arbeitsstrafrecht (illegale Beschäftigung, illegale Arbeitnehmerüberlassung), IT-Strafrecht, Medizin- und Pharmastrafrecht.

Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht wird auf die diejenigen Angeklagten angewendet, die zur Tatzeit ein bestimmtes Alter noch nicht erreicht haben. Im Jugendstrafrecht steht der erzieherische Gedanke im Vordergrund. Dabei ist Anwendung des Jugendgerichtsgesetzes (JGG) für den Angeklagten besonders interessant, da die Mindeststrafen der allgemeinen Strafgesetze (StGB) nicht gelten. Damit hat der Strafverteidiger die Möglichkeit auf eine (besonders) milde Strafe hinzuwirken.